Deluxe WC-Papier: Die Weltwoche

Geistiger Dünnschiss veröffentlicht am

Für 9.- die Rolle kann man schon viel von seinem WC-Papier erwarten. Doch sogar als glorifiziertes WC-Papier weiss «Die Weltwoche» zu enttäuschen: Was der Erfinder der mRNA-Technologie im ersten Interview nach seiner Twitter-Sperre zu sagen hat, ist atemberaubend – War der Titel, der die Frontpage der Weltwoche zierte. Es geht um Dr. Robert Malone, der sich selbst «Erfinder der mRNA Impfungen» nennt. Ist er überhaupt der Erfinder der mRNA-Impfungen oder gar der mRNA-Technologie? Das schauen wir uns gleich an, zuerst aber:

«Die Gedankenpolizei war wieder am Werk»

Rechtsaussen behauptet man gerne, dass Social Media gewisse «Meinungen» zensiert. Die faschistischen Tech-Konzerne wollen somit ihre böse, Welten-zerstörende «linke Propaganda» pushen. Seit wir in der Corona Ära sind, lamentieren rechte Schneeflocken wie Roger Köppel härter als je zuvor, dass man nicht mehr sagen kann was man will. mimimimimi man darf Menschen nicht mal mehr Aufgrund ihrer Hautfarbe oder Herkunft diskriminieren mimimimimimi

Auf die erwähnte «Warnung» von Dr. Malone geht die Autorin gar nicht ein. Wieso auch?

Die Weltwoche behauptet, Twitter würde den «mRNA-Erfinder» zensieren, weil er sich «kritisch» zu den mRNA-Impfungen geäussert hatte. Natürlich könnte man in diesem Fall – es handelt sich hier ja um den mRNA-Erfinder – stutzig werden und ihm ein Ohr schenken. Muss man aber nicht, denn Dr. Malone’s Aussagen wurden schon dutzende Male von vielen seiner Kollegen widerlegt. Wie beispielsweise seine Behauptung, die mRNA Impfungen würden sehr oft permanenten Schaden an Organen der Kinder verursachen. (Lichtmacher vibes, lmao)

Genau diese und dutzende weitere solcher Aussagen haben Dr. Malone die Twitter-Suspension eingebracht. Malone beteuerte beispielsweise auch:

«Für jede Person die die Impfung rettet, tötet sie zwei»

Diese Behauptung sollte eigentlich bei jedem sofort die Alarmglocken klingeln lassen. Wir haben nun über neun Milliarden verabreichte Impfdosen und knapp vier Milliarden vollständig geimpfte Menschen auf unserer Erdkugel. Wo sind diese Millionen von Impftoten? Werden die alle von den Illuminaten und Echsenmenschen versteckt? In der heutigen Zeit, in der jeder ein Smartphone besitzt, müssten doch bereits tausende Videos aufgetaucht sein, auf denen Massengräber gefüllt mit Impftoten zu sehen sind.

Und nein, Bilder und Videos in denen irakische Demonstranten 2019 durch extreme Gewalt des Staates ermordet wurden, zählen nicht als Impftote, lieber «Doktor» Coldwell.

Ups, er ist gar nicht der Erfinder der mRNA-Technologie ¯\_(ツ)_/¯

Wer hätte das gedacht? Dr. Malone ist gar nicht der Erfinder der mRNA-Technologie oder der mRNA-Impfungen! surprisedpikachuface

Dr. Malone hat zwar tatsächlich bei drei oft zitierten mRNA-Studien aus den 90ern als «middle-author» mitgewirkt, jedoch hört sein Beitrag hier auch auf. Im Grossen und Ganzen hat die Arbeit von hunderten oder sogar tausenden Wissenschaftler:innen während der letzten Jahrzehnte die heutigen mRNA-Impfungen ermöglicht. Keiner dieser Menschen würde behaupten der oder die Erfinder:in der mRNA Impfungen zu sein.

Es steht (stand) in seiner Twitter-Bio, es muss wahr sein!

Die Studien, bei denen er mitgewirkt hat, waren auch nicht die Ersten in Sachen mRNA Forschung. Wie z.B bei dieser Studie aus den 70ern, oder bei dieser hier aus den 60ern zu sehen ist. Warum überhaupt würde Malone seine eigene Erfindung so niedermachen? (wenn er denn wirklich der Erfinder währe.)

Ganz einfach: Malone ist butthurt und salty. Und zwar weil er seinen eigenen Beitrag zur mRNA Forschung weit überschätzt und weil Dr. Katalin Karikó und ihr Partner in Crime Dr. Drew Weissman den ganzen Ruhm abgesahnt haben. Sie hat es nämlich geschafft die mRNA in den Körper zu kriegen, ohne dass unser Körper sie zerstört.

Malone attackierte Karikó schon öfters in den unzähligen Podcasts und Internetshows bei denen er zu Gast war. So auch im Interview mit The Atlantic: «Ich wurde aus der Geschichte geschrieben.» lamentiert er und fügt hinzu: «Es dreht sich alles nur um Kati.»

Er sendete Karikó auch eine wütende Mail, in der er sie beschuldigte ihre eigenen Errungenschaften den Medien «aufzublähen» und dass es «nicht gut enden» würde. Gegenüber The Atlantic äusserte Malone, dass Karikó lediglich eine von vielen Wissenschaftler:innen sei, die auf seinen Schultern stünden und seinen Ruhm stehlen.

Wieso bezeichnet ihn «Die Weltwoche» dann als Erfinder?

Einfache Erklärung: Weil «Die Weltwoche» ein Organ der Niedertracht ist und ohne jeglichen Qualitätsstandard operiert, seitdem Roger Köppel sich die Zeitung gekrallt hat.

Längere Erklärung: Weil «Die Weltwoche» nun, um endlich an neue Leser zu gelangen, zum Querdenker-Newsportal verkommt, müssen unbedingt «glaubwürdige» Persönlichkeiten her, um die verstörte «gegen den Strom» Agenda zu pushen. Charaktere wie der Wasserphile Daniel Trappitsch oder Michael «Lieber die Kugel im Kopf, als die Nadel im Arm» Bubendorf vermitteln einfach nicht mehr das gewisse Etwas.

Da kommt Dr. Malone genau richtig. Eine gewisse Kredibilität hat er ja. Auf seine merkwürdigen Theorien über die tödlichen Effekte der Impfung und die Verschwörung der Staaten geht die Weltwoche aber nicht ein, wieso auch? Die Leserschaft interessieren solche Details nicht, hauptsache der Erfinder von mRNA hat sich «kritisch» gegen seine eigene Erfindung geäussert. Was er aber genau gesagt hat, ist egal. Das einzig Wichtige ist die Schlagzeile.

Ausserdem hat «Die Weltwoche» nicht wirklich erklärt, was der Joe Rogan Podcast überhaupt ist: The Joe Rogan Experience lässt sich am besten als «Astrologie, aber für rechtskonservative Männer und Alt-Right Q-Jünger» beschreiben.

Vielleicht hat «Die Weltwoche» auch wirklich gedacht Dr. Malone ist der Erfinder der mRNA-Technologie. Wieso auch nicht? In seiner Twitter-Bio steht es drin sowie auch auf seinem Linkedin Profil. Ausserdem hat seine Frau, Jill Malone, einen schönen Text aus einer definitiv neutralen Sichtweise verfasst, welcher aufzeigt, dass ihr Mann der Erfinder der mRNA-Impfungen ist. Das sollte doch Beweis genug sein, oder? «Die Weltwoche»: Klar.

Sputim, du willst doch auch nur meine Meinung verbieten!

Oh, ich glaube du hast grade Meinung mit Fakt verwechselt. Mach dir keine Sorgen, heute ist das ganz normal, kann passieren! Hast du gewusst, dass wenn du sagst: «Als Ungeimpfter fühle ich mich schlimmer als ein Jude im zweiten Weltkrieg!!1!» – Du trotz Meinungsfreiheit ein Vollidiot bist, dein Umfeld dich ekelhaft findet und deine Mutter sich wegen der schrecklichen Ausgeburt ihres Uterus, welches sie ihr Kind schimpft, jede Nacht in den Schlaf weint?

Nun stell dir vor, Twitter ist ein Restaurant. Wenn du im Restaurant anfängst unhaltbare und längst widerlegte Lügen rumzuschreien, kannst du damit rechnen, dass das Restaurant dich rausschmeisst. Trotz «Meinungsfreiheit», kann sich ein Geschäft dazu entscheiden, dich rauszuwerfen. Und das hat nichts mit Zensur zu tun, sondern weil du ein asoziales Arschloch bist. Gettr ist übrigens hier.

Und zum Abschluss noch eine Lebensweisheit von Björn Gross: «Ihr elenden Maskenträger, ihr Hurensöhne!»

Quelle Beitragsbild: Ashley Poskin

» neustes Video

» Links & Kontakt